Kategorie » Musik

Jazzwerkstatt - Tag V

19:30 Uhr - e c h o boomer
Florian Sighartner - violine
Clemens Sainitzer - cello
Astrid Wiesinger - reeds
Alois Eberl - tromobone
Philipp Jagschitz - piano & synth
Micha? Wierzgon - drums
Beate Wiesinger - bass & composition

e c h o boomer ist ein im Jahr 2017 gegründetes Projekt von Beate Wiesinger, in welchem sie erstmals als Bandleaderin in Erscheinung tritt. Eigentlich ein Begriff aus der Soziologie und die Generation jener Menschen beschreibend, welche zwischen 1970 und 1990 geboren ist, ist der Begriff hier folgendermaßen zu verstehen: e c h o boomer ist Kompositions- und Improvisationswerkstatt, eine Art Basislager für Ideen und vor allem ein Labor für unterschiedlichste Musik und Besetzungen.
„Die Idee zu diesem Projekt kam jedoch auch aus einer gewissen Not heraus", so Beate Wiesinger. „Ich habe immer viel Musik geschrieben, doch in den letzten Jahren nie wirklich eine geeignete Formation gefunden, mit welcher ich all diese Ideen umsetzten konnte. Auf der einen Seite ist es mir wichtig musikalisch soviel Freiheit wie möglich zu haben, ganz nach dem Motto: „das Stück sucht sich das set-up aus und nicht umgekehrt", auf der anderen Seite suche ich beim Musizieren immer nach einer tiefen Verbundenheit mit den MitmusikerInnen, nach Leidenschaft, nach Herausforderungen, und auch nach einem Kontrast zur oftmals sehr „introvertierten" Kompositionsarbeit." Die Band e c h o boomer ist das erste Ergebnis dieser „Werkstatt" und vereint musikalisch einerseits die Liebe für große Klangkörper, Improvisation und Songs, andererseits begegnen in dieser Band einander MusikerInnen, welche Beate Wiesinger schon lange begleiten. e c h o boomer klingt mal groß, mal fragil, mal schelmisch, mal hart, mal lustig, mal tiefgründig jedoch niemals fad oder prätentiös. Das Ensemble vereint sieben MusikerInnen, deren Personalstil schon jetzt unverkennbar ist, zu einem groovigen „Art Pop Orchestra", das einen nicht ruhig im Sessel sitzen lässt. Hier mischen sich fein auskomponierte Klangoberflächen mit Noise-Improvisationen während songartige Schichtkompositionen komplexe und spannende rhythmische Strukturen erzeugen.

21:00 Uhr - Verena Zeiner Solo (A)
Verena Zeiner - piano

Im Herbst 2017 erschien Verena Zeiners erstes Solo-Album In Between Now And Then (Freifeld Tontraeger), dessen Musik über einen Zeitraum von zwei Jahren entstanden ist. Immer wieder wurde in unterschiedlichen Settings aufgenommen, weiter entwickelt, ausgewählt, aussortiert, neu kombiniert, komponiert und improvisiert. Auch live geht sie diesen Weg weiter und verwebt Kompositionen und Improvisationen, verbunden durch geräuschhafte, elektro-akustische Fäden zu einem vielgestaltigen Netz. Im gut balancierten Verhältnis von Spannung und Entspannung entfalten sich Zeiners Klangkombinationen im Raum. Konzentration und Laissez-faire, auf den Punkt und in die Fläche. „Ihre musikalische Linie zieht Verena Zeiner von leichtesten Jazzanleihen über die Klassik bis hin zur minimalistischen Kammermusik und zum Experimentellen, eine Mischung, die durch das bewusst unaufgeregte und feinfühlige Zutun der Künstlerin ihre ganz eigene undefinierbare, warme Schwingung entwickelt, die einen auf wirklich magische Art und Weise packt und in eine andere Dimension entführt." (Michael Ternai, mica)

22:30 Uhr - The Great Harry Hillman (CH)
Nils Fischer - soprano sax, bass clarinet
David Koch - guitar
Samuel Huwyler - bass
Dominik Mahnig - drums

The Great Harry Hillman ist ein Schweizer Post-Jazz-Quartett, das auf eine 10-jährige Bandgeschichte zurückblickt. Klar, eine Band, die ihren Namen einem amerikanischen Hürdenläufer des frühen 20. Jahrhunderts widmet, hält sich nicht an Konventionen. Ihre Musik verschmilzt Jazz, Rock und Improvisation in einen vielschichtigen und packenden Sound - ruhig, doch kraftgeladen, gespielt von vier aufmerksamen Musikern, die mehr können als reinbrettern, wenn es sie reizt. Vielmehr hüllt die Band ihr Publikum in fein konstruierte Klanggewebe von unbeschreiblicher Schönheit. Ihre Konzerte sprühen vor Energie und Humor, ohne die musikalische Tiefe zu verlieren. Nach Livingston (2013) und Veer Off Course (2015) präsentiert The Great Harry Hillman nun ihr drittes Album TILT (2017), produziert vom amerikanischen Label Cuneiform Records.
Termine
13. April 2019, 19:30 Uhr
Veranstaltungsort/Treffpunkt